Abflüsse entstopfen

Fliesst das Wasser in der Küche oder dem Bad wiedereinmal nicht richtig ab, greift man schnell einmal zu Chemie, um das Problem zu lösen. Doch diese Mittel sind start umweltschädigend und in den meisten Fällen gar nicht nötig. Es gibt nämlich einen umweltfreundlicheren Trick mit Produkten, die in jedem Haushalt vorhanden sind: Leeren Sie 1-2 Päckchen Backpulver in den Abfluss und giessen Sie eine halbe Tasse Essig mit etwas Salz vermischt nach. Dieses Gemisch wird eine chemische Reaktion auslösen und schäumen und blubbern. Sobald sich die Reaktion abschwächt, können Sie heisses Wasser durchspülen.

Wenn diese Methode noch nicht gereicht hat, sollten Sie es mit einer Saugglocke versuchen. Bei hartnäckigen Verstopfungen können Sie mit Reinigunsspiralen oder einer biegsamen Drahtbürste nachhelfen. Diese können auch selbst hergestellt werden: Eine Bürste an einem langen Draht befestigen und durch das Rohr ziehen. Diese bewährten Mittel holen den Schmutz raus.

Am effektivsten ist jedoch, groben Schmutz so gut wie möglich am Abfliessen zu hindern. Grobe Auffanggitter fangen grosse Speisereste auf, feinere können auch bei Haaren helfen. Diese müssen zwar regelmässig gereinigt werden. Wenn sie jedoch eine Verstopfung vorbeugen können, lohnt sich der Zusatzaufwand allemal.